physician-in-charge - @ myblog.de



Schau nie zurück, dort sind nur Scherben...

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Sitzungen
     Traumtagebuch






Nach der 4. Sitzung

Die Schwäche eines Erwachsenen ist erbärmlich. Warum muss ich mir so etwas bieten lassen? Noch dazu von einem solchen Idioten, der in seinem gesamten Wesen keinerlei Anlass zur Würdigung gibt?

Früher hätte ich es nie zugelassen, dass man mich dermaßen in die Knie zwänge, aber heute merke ich immer mehr, wie ich alles bereitwillig mit mir geschehen lasse. Dabei ist seine Meinung doch wirklich nicht mehr wert als meine! Wer gibt ihm das Recht, mich so zu behandeln, als wäre ich derjenige, der die Fehler macht, während er frei von jeder Schuld ist?

Dieses Irrenhaus macht mich wahnsinnig. In Augenblicken wie diesen spüre ich, wie meinen Füßen jeglicher Boden, der sich einmal unter ihnen ausbreitete, entzogen wird und ich kann mich nicht wehren. Ich sitze eben nicht umsonst hier. Wäre ich nicht der psychopathische Schwächling, der ich bin, könnte ich jetzt ein glückliches Leben mit Finja führen, es wäre niemals so weit gekommen, dass...

Wo ist Finja nur? Wo ist sie? Ich will nie wieder zurück in diese Hölle und wenn ich mir den Kerl anhöre, weiß ich, warum ich Recht habe, was das Thema "Freundschaft" anbelangt. "Freunde sind so etwas wie kostenlose Therapeuten" - nun, die Erfahrung lehrt, Therapeuten sind grauenhaft, dementsprechend können diese Art von Freunden, welche dieser Dummkopf noch anstrebt, nicht besser sein. Ich sage doch: Freunde sind zum Zeitvertreib geschaffen, nicht mehr, höchstens weniger.

Ich will, dass alles vorbei ist - jetzt und sofort, doch der Schmerz in meinem Kopf hört nicht auf, zu pulsieren. Nicole, bitte, lass mich nicht allein. Ich verdiene diesen Schmerz und verdiene noch weitere, viel schmerzhaftere Folter. Ich werde versuchen, mir einzureden, dass ich keine Angst hätte. Siehst du? Ich habe keine Angst. Ich bin hier und du kannst kommen, wann du willst. Und du kannst gehen, wie es dir beliebt. Ich fürchte mich weder vor deiner Gesellschaft noch vor dem Alleinsein.

Ich bin dein Spielzeug, du willst es so. Ich verdiene es. Ich habe keine Angst, ich bin nicht schwach. Ich werde nicht verlieren, ich werde nicht aufgeben. Doch wenn du es willst, verschmore ich sogar im Fegefeuer. Ich bin schlecht, ich habe kein Recht, mich zu beschweren.

27.1.07 11:32
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung